BAUKULTUR

menu icon 3

Baukultur

LEADER-Projekt “Neues Leben für unsere Dörfer”

Mit dem LEADER-Projekt „Neues Leben für unsere Dörfer“ möchten wir zeigen, welche neuen Funktionen leerstehende oder wenig genutzte Gebäude in ihren Dörfern übernehmen können und für den Wert und die Renovierung älterer Gebäude sensibilisieren. Dazu arbeiten wir mit Architekturinstituten der Universität Lüttich und der RWTH Aachen zusammen. An Hand beispielhafter Gebäude aus den Ortschaften Elsenborn, Manderfeld und Wallerode erarbeiten Studenten Ideen und Entwürfe für neue Funktionen und für den Umbau dieser Gebäude.

Im Rahmen der Ausstellung „Neues Leben für unsere Dörfer“ haben wir die Vorschläge der Architekturstudenten gezeigt und praktische Informationen zum Thema Umbauen vorgestellt.

Die Präsentationen, die dort vorgestellt wurden, können Sie hier herunterladen:

Sie möchten Unterlagen zu einem einzelnen Projektbeispiel erhalten? (Mehrgenerationenwohnen, Seniorenwohnen, touristische oder landwirtschaftliche Umnutzung, …) – Dann kontaktieren Sie uns. Wir lassen Ihnen gerne Unterlagen zukommen.


„Vom Altbau zum Umbau“ 

Die ÖKLE und Gemeinde Büllingen haben im Rahmen Ihrer Kampagne „Vom Altbau zum Umbau“ mehrere Aktionen (Tag der Offenen Türe, Zeitreise, Mundartsendung, Infoveranstaltung). durchgeführt.

Hierbei sind viele Informationen und Power-Point-Präsentation zusammengekommen.

  • Wie erkenne ich die Stärken eines Altbaus?
  • Leerstand und Bevölkerungsentwicklung: 597 Häuser in der Gemeinde Büllingen suchen in den nächsten 25 Jahren einen Übernahmekandidaten.
  • Informationen des Notars Gido Schür rund um das Thema Umbau (Schenkung, Verkauf gegen Leibrente, Finanzielle Vorteile)
  • Informationen des Städtebauamtes rund um das Thema Umbau („kleine Städtebaugenehmigung“: was ist das, Grundstücks-Teilung statt Parzellierung)

Die entsprechenden Dokumente können sie hier herunterladen:

 

“Umbauen im Dorf”: kostenloser Ratgeber für die belgische Eifel

Ziel dieses Ratgebers ist es, Verständnis für unsere Geschichte und die Bauten früherer Zeiten, sowie Respekt für die Besonderheiten und die Einmaligkeit unserer Region zu wecken. Der Ratgeber stellt dem “Bauwilligen” Anregungen zur Verfügung, zeigt gute Beispiele und unterbreitet Vorschläge für gutes Bauen im Dorf, damit langfristig die Qualität unserer Dörfer als Lebensraum verbessert wird.

Die Broschüre steht hier zum Download bereit:

 

Ratgeber “Kleines 1×1 zur Renovierung” und “Kleines 1×1 zum nachhaltigen Bauen”

Der Ratgeber informiert Eigentümer und interessierte Bürger über nachhaltiges Arbeiten bei Neubauten und/oder Renovierungen. Es wird ein kurzer Überblick darüber gegeben, wie „gesund“ gebaut und gleichzeitig für Behaglichkeit gesorgt werden kann. Ebenso wird erklärt, wie Häuser energetisch optimiert werden können, ohne die Umwelt zu belasten. Weiter werden verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, die eigenen Vorstellungen und Ideen unter Berücksichtigung der Lage und architektonischen Gegebenheiten zu verwirklichen.

Diese beiden  Ratgeber sind ein Informationsinstrument des Impulszentrums Holz und wurden durch ein LEADER-Projekt der LAG „100 Dörfer – 1 Zukunft“ gefördert.

 

Wanderausstellung „Umbau statt Neubau  – Gelungene Umbauten alter Bausubstanz“

Auf großen Plakaten werden anhand zahlreicher Bilder und kurzer Beschreibungen 15 gelungene Umbauten vorgestellt. Diese Ausstellung unterstreicht den Wert der alten Bausubstanz und gibt Ideen für eine moderne Nutzung. Sie wurde aus zahlreichen Vorschlägen zusammengestellt, die durch Architekten und Bürger unserer Region bei der WFG eingereicht wurden.

Dieses Projekt wurde durch die LEADER-Projekte „Innenentwicklung der Dörfer“, „Nachhaltiges Bauen“ und „Pédag‘Ec“ initiiert, finanziert und kann bei der WFG Ostbelgien ausgeliehen werden (Umfang: 15 A0-Plakate). Eine PowerPoint Präsentation mit weiteren Beispielen ergänzt die Plakatausstellung. 


Finanzielle Förderungen

Es bestehen verschiedene finanzielle Förderungen zur Unterstützung von Gebäuderenovierungen. So gibt es u.a. einen reduzierten Mehrwertsteuersatz von 6 % auf Handwerkerrechnungen, Energie- und Renovierungsprämien der Wallonischen Region und einiger Gemeinden sowie zinsgünstige Kredite der Wallonischen Region.