EXISTENZGRÜNDER AKTIV FÖRDERN UND UNTERSTÜTZEN

menu icon 1

Projektvorbereitung

Der 1. Schritt: Die richtige Gründungsidee!

Eine passende Geschäftsidee ist ausschlaggebend für den späteren Erfolg eines Unternehmens.

Gute Geschäftsideen zu finden, ist nicht immer so schwierig, wie man vielleicht anfangs zu denken vermutet. Oftmals muss man die Dinge gar nicht komplett neu erfinden!

Vielleicht hat ein Bekannter eine gute Idee, deren Umsetzung Sie als gleichberechtigter Partner unterstützen können. Oder aber Sie steigen in ein bestehendes Konzept ein – sei es durch Franchising oder die Übernahme eines Betriebs. 

Liegen dann später mehrere Gründungsideen auf dem Tisch, sollte mittels eines Geschäftsplans geprüft werden, welche davon am besten zu den Fähigkeiten passt und welche Idee wohl am ehesten die Kunden auf dem Markt ansprechen könnte – sprich, welche Erfolgsaussichten es gibt.

Wichtig ist, dass Ihre Idee ausgereift und gründlich ausgearbeitet ist, um das Risiko einer selbständigen Tätigkeit – soweit es geht – zu verringern. Bei dieser Arbeit können Ihnen die Xistence-Berater der WFG behilflich sein.

Wir unterstützen Sie gerne bei der Vorbereitung Ihres Projekts. Sprechen Sie uns an!

Wir unterstützen Sie gerne bei der Vorbereitung Ihres Projekts. Sprechen Sie uns an!

Die Art der Gründung

Die Form der Gründung sollte vor dem Start einer Selbständigkeit wohl überlegt sein.

Vielleicht möchten Sie am Anfang nur nebenberuflich starten oder müssen aufgrund verschiedener Gegebenheiten doch sofort im Hauptberuf beginnen. Auch können Sie alleine aktiv werden oder aber im Verbund mit Partnern, als natürliche oder als juristische Person im Rahmen einer Gesellschaft (z.B. GmbH, AG).

Wir prüfen gerne mit Ihnen, welche Lösung am besten zu Ihrem Vorhaben passt. Denn schließlich müssen auch die jeweils daran gebundenen Voraussetzungen erfüllt sein. Gerne erläutern wir Ihnen in einem Gespräch die verschiedenen Arten und Formen der Selbständigkeit.

Der Businessplan

Vor dem Start ist es wichtig, die Geschäftsidee in ein stimmiges Unternehmenskonzept umzuwandeln und sie in einem Geschäftsplan niederzuschreiben.

Der Businessplan beinhaltet relevante Informationen, wie die Bestimmung des Angebots, die Ziele der Aktivität und die konkrete Umsetzung. Empfehlenswert ist auch, im Vorfeld eine Marktstudie realisieren, um die genauen Bedürfnisse potentieller Kunden zu erfassen, die Konkurrenz zu analysieren sowie den Standort zu definieren.

Er dient dazu, sich selbst besser mit dem eigenen Projekt vertraut zu machen (= als Werkzeug), aber auch Drittpersonen (z.B. Geldgeber) von seinem Konzept zu überzeugen (= Kommunikationsmittel).

Im Finanzplan wird dann später der finanzielle Bedarf für die Realisierung eines Projektes (Investitionen) sowie die Herkunft der finanziellen Mittel (Eigen-/Fremdmittel) festgehalten. Im Rentabilitätsplan gilt es, die Prognosen der Einnahmen (Umsatz) und Ausgaben (Wareneinkauf/ Berufs-Unkosten) für die ersten Jahre zu erstellen und somit das Ergebnis (Gewinn/Verlust) für eine Selbständigkeit einzuschätzen.

Gemeinsam mit Ihnen bereiten wir gerne Ihren Businessplan inklusive Zahlen vor.

Da war doch noch was… die gesetzlichen Vorschriften

Selbstverständlich gibt es gewisse Vorschriften die bei dem Start einer Selbständigkeit beachtet werden müssen.

Beispielsweise muss jeder, der eine kommerzielle Tätigkeit in Belgien ausüben möchte, vorher sogenannte „Betriebsführungskenntnisse“ nachweisen können. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diesen Nachweis zu erbringen.

Zur Ausübung bestimmter geschützter Berufe wird zusätzlich der Nachweis sogenannter Fachkenntnisse verlangt. Bei einigen „intellektuellen“ Berufen (z.B. Immobilienmakler) müssen die jeweiligen Vorschriften der zuständigen Kammer eingehalten werden, um den Berufszugang zu erhalten.

Gerne geben wir Ihnen Auskunft darüber, welche gesetzlichen Vorschriften für Ihr Projekt notwendig sind.